Donnerstag, Mai 06, 2021

Wenn frau nicht weiß, was unter ihr läuft… Teil 2

Facebook Twitter Google + Pinterest Linkedin Reddit
Wenn frau nicht weiß, was unter ihr läuft… Teil 2

Ein freundlich wirkender Polizeibeamter winkt uns an die Seite. “Sie wissen schon, dass das Nummernschild falsch montiert ist?!” Ich steige ab und begutachte ein weit nach rechts hängendes Stück Metall. “Macht 20 Euro”, fährt der Polizist fort, “wegen Missachtung gesetzlicher Vorschriften.”
Er nimmt die Personalien auf. Und ohne auch nur den Eindruck zu vermitteln, die nächste Frage resultiere aus überhastetem Interesse, hebt er den Kopf: “Wieviel haben Sie für die Maschine hingelegt?” “Zwanzigtausend”, ist die prompte Antwort meines Begleiters, “ist das neueste Modell.”

Ich starre erst ihn an und dann das zusammengeschraubte Stück Eisen auf zwei Rädern. In diesem Moment muss ich mir keine Gedanken darüber machen, ob mein offenstehender Mund eventuell etwas offenbart, was besser nicht hätte offenbart werden sollen. Oder ob meine weit aufgerissenen Augen die Wimperntusche als Tattoo unter die Brauen pressen. Ich kann starren, wie mir der Gesichtsschnabel gewachsen ist! Mich beachtet nämlich kein Mensch! Bei einem Männergespräch über Geschwindigkeit, Fahrwerk und Qualität einer ausnahmsweise nicht kaputten italienische Gurkenkarre, ist einfach kein Platz für einen auf der Brennsubbn dahergeschwummanen Charme auf zwei Beinen.

Zwei Kollegen, die zwischenzeitlich den Personalausweis überprüft haben, kamen hinzu. “Dürfen wir ein Foto machen?” Sie durften. Und verzichteten daraufhin auf zwanzig Euro.

Ich wußte nicht, dass ich auf einer Ducati saß. Noch weniger war mir bewusst, dass ich soeben den Rolls-Royce der Motorräder unter mir hatte. Aber eines wußte ich : der Typ, der mich im Ungewissen ließ, war mehr wert.

The EnTe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.